UNSER ZIEL

Im Jahr 2015 haben sich das Ibero-Amerikanische Institut und das Instituto Cervantes Berlin zusammengeschlossen , gemeinsam mit dem Programm IBERMEDIA sowie CACI (Conferencia de Autoridades Cinematográficas de Iberoamerica), dem Verbund der Filmbehörden Iberoamerikas, um dem iberoamerikanischen Film in Berlin zur größerer Sichtbarkeit zu verhelfen. Seitdem findet jährlich anlässlich der Internationalen Berliner Filmfestspiele ein Podiumsgespräch mit Berlinale-Gästen aus Spanien, Portugal und Lateinamerika statt, das verschiedene Perspektiven des so vielfältigen und fruchtbaren Filmschaffens dieser Regionen beleuchtet. Um einen Überblick über die Berlinale-Beiträge aus dem iberoamerikanischen Raum zu bekommen, listen wir zudem die Filme hier, geordnet nach Sektionen, auf.

Das Instituto Cervantes und das Ibero-Amerikanische Institut zeigen das ganze Jahr über iberoamerikanisches Kino in Berlin. Unsere Kulturprogramme enthalten Vorpremieren, thematische Reihen, klassisches Kino und außergewöhnliche Zeitdokumentationen. Neben großen Namen präsentieren wir auch selten zu erlebendes Kino aus Ländern mit einer international wenig sichtbaren, darum aber nicht weniger interessanten Filmproduktion. Dies ist möglich dank der Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen der Stadt sowie der jeweiligen Länder, einen besonders wertvollen Beitrag leisten dabei die iberoamerikanischen Botschaften.
Hervorzuheben ist „Cine en español“, eine etablierte Filmreihe des Instituto Cervantes und der Yorck Kinogruppe im Kino Neues Off.